Tipps und Links

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An-  und Abreise

 

Die Anreise erfolgt meistens mit dem Flugzeug. Neben vielen anderen Fluggesellschaften bieten auch Air Berlin und Billigflieger wie Ryanair, Easyjet Flüge nach Biarritz (in Frankreich), Bilbao, Santander und Oviedo an. Eine rechtzeitige Buchung lohnt sich, da dann die Flugpreise wesentlich günstiger ausfallen und man in der Nebensaison so evtl. auch für weit weniger als 100 € nach Spanien kommt. Die weitere Reise erfolgt dann am besten meist mit dem Bus, wobei hier das Reservierungsportal www.movelia.es recht hilfreich ist. Fernbusse in Spanien sind recht günstig - so zahlt man z.B. für die Strecke von Santander bis zur französischen Grenze ab 15 Euro.

Wer seinen Weg an der französischen Grenze beginnen will, für den stellt bei rechtzeitiger Buchung evtl. auch die Reise mit dem Zug eine gute und günstige Option dar. Die Reise durch Frankreich, die meist über Paris führt, dauert ca. 10 Stunden und das Buchungsportal www.tgv-europe.de ist hier wohl das Medium der Wahl.

 

Da von Santiago neben spanischen Fluggesellschaften und der deutschen Gesellschaft Air Berlin und auch der Billigflieger Ryanair startet, verläuft auch die Rückreise in der Regel ohne größeren Organisationsaufwand und hält sich finanziell in Grenzen. Ebenfalls recht günstige Rückflüge starten von dem nicht zu weit von Santiago entfernten Porto in Portugal. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Packliste für den Küstenweg

 

Einen erfahrenen Pilger erkennt man an seinem leichten Rucksack. Täglich einen schweren Rucksack über den Weg zu schleppen, ist weder notwendig noch eine sportliche Heldentat und macht auf keinen Fall Spaß. Er verlangsamt das Tempo und belastet Rücken, Gelenke und Muskeln mit den später aufgeführten kurzfristigen und langfristigen körperlichen Folgen.

 

Eine Wandererregel besagt, dass ein Rucksack einschließlich der Tagesverpflegung nicht mehr als 10% des eigenen Körpergewichtes wiegen darf. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass dieses Maß auf langen Stecken wie auf dem Küstenweg manchmal nicht ganz eingehalten werden kann und vertrete die Regel 10% des Köpergewichte plus höchstens 2 kg. Für eine 80 kg schwere Person sind dies also allerhöchstens 10 kg, wobei auch schon 8-9 kg voll ausreichen. Ich habe aber auch schon Pilger mit 5-6 kg gesehen. Darum ist es ratsam – und dies ist wörtlich gemeint – beim Packen des Rucksacks die Küchenwaage zu benutzen.

 

Die unten verlinkte Liste soll dabei helfen den Rucksack so zu packen, dass man nach einigen Tagen auf dem Weg manchmal kurz das Gefühl haben wird, diesen vergessen zu haben, da er so leicht ist und man sich an sein Gewicht gewöhnt hat. Wenn man ihn vor dem Abflug noch ein letztes Mal wiegt, ermittelt man sein reales Gewicht am besten dadurch, dass man eine mittelschwere Laufgarnitur aus der unten aufgeführten Liste anzieht (die man auch bei der Anreise tragen wird) und den Rest zusammen mit einer simulierten Tagesverpflegung und 1 l Wasser einpackt. Dann wiegt man sich noch einmal mit und einmal ohne Rucksack auf einer Waage und berechnet daraus die Differenz.

 

Eines kann man sich beim Packen auch vor Augen halten: Die Last des Rucksacks steht symbolisch für die drückende Last des Alltags. Pilgern kann auch heißen, sich von den vielen liebgewonnenen Dingen des Alltags zu trennen die Bequemlichkeit und Sicherheit versprechen, uns aber letztendlich auch mit Sorgen belasten.  Wenn wir sie freiwillig ablegen können, merken wir wie wir symbolisch und auch praktisch die Alltagslast ablegen und dabei körperlich und seelisch frei werden.

 

              Packliste für den Küstenweg (PDF-Datei)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kleiner Pilgersprachführer:

Spanisch und mehr für den Jakobsweg

 

Raimund Joos

 

Hand aufs Herz: Auf dem Küstenweg kommt man im Notfall auch gut mit „Händen und Füßen“ und ein paar Brocken Englisch durch. Einen Sprachführer mitzunehmen ist also rein pragmatisch gedacht nicht unbedingt notwendig – genauso wenig notwendig eben, wie auch die Menschen am Wegrand freundlich in der Landessprache zu grüßen.

 

Wer sich etwas besser verständigen, dem Gastland etwas Respekt zollen und seine Pilgerreise auch dazu nutzen will, sich etwas mit der spanischen Sprache zu beschäftigen, dem empfehle ich meinen  kleinen Pilgersprachführer.

 

Conrad Stein Verlag

Auflage: 3  Aufl. 2015

123 Seiten

16,4 x 11,4 x 0,6 cm

ISBN: 978-3866869172                                        Euro 7,90

 

Weitere Informationen und Bestellung beim Verlag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                              

Home

Einführung

Pilgerführer

Forum

Tipps  &  Links

Vorbereitung  &  Einstimmung